Ernährungs- beratungReisemedizinische Beratung - Travel medVorbestellung

Fragen Sie uns nach dem Fisch!

Markt Apotheke

Montag - Freitag 7:15 - 18:30 Uhr // Sonnabend 8:00 - 12:30 Uhr

Wir sind Mitglied
im Netzwerk der
Natürlich Apotheken

037421/
4750

Was kann es im Sommer schöneres geben als ein Picknick im Grünen? Entspannt auf einer Decke liegen, die Sonne genießen und sich leckere Snacks gönnen. Wären da nur nicht diese krabbelnden, umherschwirrenden und aufdringlichen Dauerbegleiter. Im Sommer haben Insekten Hochsaison und so manch schöner Nachmittag kann schnell zum „juckenden Albtraum“ werden. Während ein Stich für die meisten von uns nur nervig und unangenehm ist, kann es für etwa 3% der Deutschen richtig gefährlich werden – sie leiden unter einer Insektenallergie. Umso wichtiger zu wissen, wie die Unruhestifter voneinander unterscheidbar sind und was Sie im Akutfall tun sollten.

Was passiert bei einem Stich? Das Gift oder der Speichel von Insekten verursacht eine lokale Entzündungsreaktion. Rötungen, Schwellungen, Schmerzen und Temperaturanstieg sind die Folge. Steckt der Stachel noch in der Haut, ist es wichtig diesen zunächst zu entfernen und die Stelle ggf. zu desinfizieren, um nicht zusätzlich noch eine Eintrittsmöglichkeit für Bakterien zu schaffen. Dann heißt es kühlen, kühlen, kühlen. Homöopathische Salben verschaffen zusätzlich Linderung. 

Vorbeugen ist die beste Medizin: Fliegengitter an Fenstern und Türen helfen, sich im Haus vor den Insekten zu schützen. Achten Sie außerdem auf helle enge Kleidung und geschlossene Schuhe, wenn Sie sich im Freien aufhalten. Verzichten Sie möglichst auf Parfum, das wirkt als Lockmittel. Entsorgen Sie stehende Gewässer (z.B. aus der Gießkanne) und reifes oder heruntergefallenes Obst aus dem Garten, denn hier schwirren Insekten besonders gerne umher. Auch im Haus gilt – Mülleimer regelmäßig ausleeren. Decken Sie Getränke immer ab und trinken Sie mit einem Strohhalm. Hektische Bewegungen versetzen Bienen und Co in Aufruhr – sie stechen dann besonders gerne. Sogenannte Repellentien aus unserer Apotheke halten Ihnen die Insekten vom Leib, wir beraten Sie bezüglich der Inhaltsstoffe. Spezielle naturreine ätherische Öle sind eine natürliche Alternative bei der Insektenabwehr. Wir beraten Sie gerne.

Das kleine Insekten-ABC

Bienen: stark behaart mit bräunlichem Hinterteil, dezente Streifen, Stachel bleibt meist in der Haut stecken und sollte herausgezogen werden, starker Schmerz und Schwellung

Bremsen: fliegenähnliche Optik, Bluterguss um die Einstichstelle, schmerzhaft und stark juckend

Grasmilben: winzig klein, beißen sich in die oberste Hautschicht und saugen das auflösende Gewebe ein, mögen feucht-warme Körperstellen, Quaddelbildung mit Juckreiz

Hummeln: sehr dicht behaart, friedliche Tiere die nur zustechen wenn sie sich bedroht fühlen, Stachel bleibt nicht in der Einstichstelle, vor allem Schwellung und Rötung

Mücken: besitzen keinen Giftstachel, aber einen Rüssel, das menschliche Blut wird zur Ernährung der Eier benötigt, Quaddelbildung um die Einstichstelle und starker Juckreiz

Wespen: prägnante gelb-schwarze Streifen, Einstichstelle meist gut sichtbar, Stachel bleibt nicht in der Haut, sehr schmerzhafte Schwellung und Rötung


Notfall-SOS: Bei Symptomen wie Luftnot, Kreislaufschwäche, Schwindel oder Übelkeit ist schnelles Handeln angesagt. Sofort den Notarzt unter 112 verständigen. Der Sommer ist eine wunderschöne Jahreszeit, in der wir uns liebend gerne im Freien bewegen und aushalten. Unser Organismus tankt regelrecht die Sonnenenergie und wandelt sie zu Vitamin D um, wir treiben mehr Sport, bewegen uns mehr und fühlen uns einfach vitaler. Doch überall wo es Sonne gibt, wirft auch der Schatten seine Kleider aus. Unsere Sofort-Tipps helfen durch die heiße Jahreszeit: